Places of Yaanga (2017) 
Ensemble Inverspace, Hochschule für Musik, Osnabrück

Eine Work-in-progress...

 

Scroll down for English version.

 

Places of Yaanga

(2017) für Video, Saxophon, Flöte, Synthesizer und spielbare Lautsprecher

I. Topanga Beach

II. Yaanga

III. The Mission / Kuruvunga Springs

IV. Malibu Creek State Park / Planet of the Apes

Mein Instrumental- und Video-Zyklus „Places of Yaanga“ besteht aus vier Videoaufnahmen von Orten, die mit den Native Americans des Los Angeles Bassins zu tun haben.

Das Stück dreht sich um Fragen von Gedächtnis und ideologischer Lesart von Orten, vielleicht auch von Instrumenten. Musik kann einem Ort einen bestimmten Charakters unterstellen. O-Töne können Tendenzen verstärken, immer funktionierende Klischés abgerufen werden. Die Musiker haben aber auch die Möglichkeit zurück zu treten und hörend den Originalklang der Aufnahme abzutasten. Ein Ort könnte aus einer anderen Perspektive eine ganz andere Bedeutungen gehabt haben, die in Vergessenheit geraten ist.

„Yaanga“ bedeutet in der Tongva-Sprache „Los Angeles“.

„Topaa'nga“ heisst vermutlich „ein Platz darüber“.

Die Sprache der ursprünglichen Bewohner von Los Angeles, den Tongva oder Gabrieleños, ist fragmentarisch erhalten. Es gibt Bemühungen ihrer Revitalisierung. Bis zu 1700 Nachfahren des ursprünglich wahrscheinlich 5000 Menschen großen Stammes leben heute im Großraum Los Angeles.

 

 

Places of Yaanga

(2017) for video, saxophone, flute, synthesizer and playable loudspeakers

I. Topanga Beach

II. Yaanga

III. The Mission / Kuruvunga Springs

IV. Malibu Creek State Park / Planet of the Apes

„Places of Yaanga“ is a cycle of video- and instrumental pieces showing four different places related to the native Americans of the Los Angeles bassin.

The pieces deal with questions of memory and ideological focus of places. (Lesart – the mode in which something is perceived, a certain ideological angle) The music can insinuate a certain character to a place. Original (or fake) recordings of the locations sound can amplify certain tendencies. Always functioning clichés can be triggered (sunrise/sunset). The musicians can also step back and auraly examine the original recording. From another perspective a place could be charged with another, forgotten meaning.

„Yaanga“ means „Los Angeles“ in Tongva language. „Topaa'nga“ probably means „a place above“. The language of the native inhabitans of Los Angeles – the Tongva or Gabrieleños - is preserved fragmentary. Efforts are being made to revitalize it. Up to 1700 decendants of the tribe, formerly measuring 5000 still live in Los Angeles today.

 

 

Californian_Indians.jpg